Website mit Umlautdomains?

Ja, nein, ich weiß nicht! Hier bekommst Du wichtige Entscheidungshilfen und Tipps worauf Du, bei einer Website mit Umlautdomains (Domains mit Umlauten wie z. B. ä,ö und ü) achten musst.

Kurz und bündig zu IDN-Domains

Umlautdomains (Fachbegriff: IDN-Domains auch kurz IDNs genannt) können für Nutzer irreführend sein und in der Technik können sogar Probleme entstehen. Im Zweifelsfall registriere beide Domains: also die Variante mit und ohne Umlaut. Erstelle deine Website unter der Domain ohne Umlaute und für die Variante mit Umlaut richte eine Weiterleitung ein.

Funktionsweise von Umlautdomains

Die Registrierung von IDNs unter .de ist seit März 2004 möglich. IDN steht für „Internationalized Domain Name“. Darunter versteht man einen Standard für Domains, die auch andere als die bisher erlaubten ASCII-Zeichen (die 26 lateinischen Buchstaben, die zehn Ziffern und den Bindestrich) enthalten dürfen.

Umlautdomains werden im Hintergrund in Punycode umgewandelt und dargestellt. Alle Nicht-ASCII-Zeichen werden weggelassen. Welche Zeichen dies waren und an welcher Position im IDN sie standen, wird dann vom Punycode-Algorithmus ermittelt und an den übrig gebliebenen String angehängt. Z. B. aus domän.de wird so ein xn--domn-noa.de

Weiterführende Informationen findet man auch bei der DENIC. Die DENIC eG ist die zentrale Registrierungsstelle für alle Domains unterhalb der Top Level Domain .de und damit verantwortlich für den Betrieb und die technische Stabilität einer wichtigen Ressource des deutschen Internets.

Vorteile von Umlautdomains

Umlautdomains sehen gut aus und sind leichter im Fluss der Schreibweise zu verwenden. Marken- oder Firmennamen müssen nicht auf die richtige Schreibweise verzichten.

Viele Umlautdomains sind noch verfügbar.

Nachteile von Umlautdomains

Umlautdomains werden im Hintergrund in Punycode umgewandelt und dargestellt, was zu Verwirrung führen kann.

Einige CMS (Content Management Systeme) ersetzen automatisch die Umlaute oder verweigern ganz das Speichern der Links mit Umlauten.

Analytics Tracking Codes, z. B. Google, müssen entsprechend eingestellt und angepasst werden.

Erstellen von QR-Codes wird nicht von jeder Software richtig ausgeführt.

Website mit Umlautdomains in der Praxis

Die Verarbeitung der Umlautdomains (IDN) ist derzeit noch nicht uneingeschränkt möglich. Einige Webanwendungen erfordern die Angabe von absoluten Pfaden bzw. auch die Angabe von Systempfaden. Mit Umlautdomains wird es komplizierter und wer keine Ahnung hat wird das erst später merken.

Kopiert man die URL aus der Adresszeile im Browserfenster, um es z. B. auf Google+ oder Facebook zu teilen, hat man die Umlautdomain als Punycode in der Zwischenablage. Das führt zu Verunsicherung, da die Domain anders angezeigt wird.

Unser Tipp zu Umlautdomains

Immer wenn Du eine Umlautdomain verwendest, solltest Du überprüfen, ob das was Du vorhast auch wirklich funktioniert. Umlautdomains können zu unerwarteten Ergebnissen führen.

Wenn Du dich mit Umlautdomains nicht auskennst, registriere deine Domain mit und ohne Umlaut. Erstelle deine Website unter der Domain ohne Umlaute und für die Variante mit Umlaut, richte eine entsprechende Weiterleitung auf die Domain ohne Umlaute ein.